Donnerstag, 29. August 2013

Alle guten Dinge sind 3, ...

... somit kommt heute mein drittes Zitat aus meinem Buch Leon und Adara.



>>Okay, er war groß und feuerrot, doch von hier sah er gar nicht mehr so gefährlich aus. Er war fast knuffig. Das fand zumindest Adara. Leon sah das Ganze etwas anders und beobachtete Adara immer noch sehr angespannt. Der Drache senkte den Kopf und blickte jetzt zu Adara hinunter. Leon zuckte und stürzte auf Adara zu, um sie zur Seite zu stoßen, sodass der Drache seinen Kopf nicht direkt über ihrem hatte. Doch Adara ging einen Schritt zurück und Leon fiel an ihr vorbei in den Sand. Adara musste leicht lachen, und auch der Drache lächelte.
Jetzt passierte etwas, womit Leon und Adara nicht gerechnet hatten. Das feuerrote Tier sah Leon an und fragte: „Hast Du dir weh getan?“ Auch Adara hatte es jetzt für einen kurzen Moment die Sprache verschlagen. Leon antwortete erschrocken und stockend: „Nein, nein ... es ... geht ... schon.“ <<


Donnerstag, 22. August 2013

Das zweite Zitat

Heute gibt es das zweite Zitat aus Leon  und Adara.
"... So im Schatten sitzend, machten sich Leon und Adara Gedanken darüber, wie sie wohl aus dieser hoffnungslosen Situation herauskommen könnten. Um sie herum war es, abgesehen von dem Tosen der Wellen und dem Rauschen des Wassers, absolut ruhig. Es war kein weiteres Geräusch zu hören. Nichts.
Bis plötzlich ein flatterndes Geräusch auf sie zukam. Dem Geräusch aus der Ferne folgte ein langer, großer Schatten, der sich auf den Sand legte. Er war so gewaltig, dass Leon sich nicht traute, seinen Blick in den Himmel schweifen zu lassen.
Adara war diesmal etwas mutiger als Leon und entdeckte somit als Erste den riesigen, roten Drachen direkt über ihnen am Himmel. Sie zog Leon am Ärmel und wollte ihm ihre Entdeckung zeigen. Leons Blick folgte langsam, ganz langsam Adaras Fingerzeig und er zuckte vor Schreck zusammen.
Der Drache landete in einiger Entfernung im Sand, sodass Leon und Adara ihn von ihrem Platz aus sehen konnten. Da saßen sie nun, auf der einen Seite Leon und Adara und ihnen gegenüber der feuerrote Drache. Er war mindestens doppelt so groß wie die Kinder!"


Mittwoch, 14. August 2013

Mein erstes eigenes Zitat ...


Ich habe mir etwas überlegt. Und zwar möchte ich euch gerne einen kleinen Einblick in mein Buch Leon und Adara bieten. (Text, Cover und Illustrationen sind komplett von mir.) Hierzu werde ich in der nächsten Zeit ein paar Ausschnitte direkt aus dem Buch hier auf meinem Blog stellen. Bin gespannt, ob und wie sie euch gefallen.

Den Anfang mache ich direkt heute.

Zitat aus Leon und Adara:
„… Endlich war es so weit. Es begann langsam zu dämmern. Leon und Adara wussten, dass sie nicht mehr ganz so viel Zeit hatten, um ihren Mais zu genießen, denn sie mussten zu Hause sein, bevor es dunkel war. Also machten sie sich schnell über trockene Blätter und Äste her und entzündeten ein kleines Feuer. Die Maiskolben waren schnell auf die Stöcke gespießt und einer nach dem anderen geröstet und in der gemütlichen Höhle gegessen.


Die Zeit verging wie im Flug, und Leon und Adara schliefen bald nach dem Essen ein. Als sie wieder wach wurden, war es bereits dunkel, stockdunkel. Das Feuer vor der Höhle war erloschen. Die beiden konnten ihre Hand vor Augen nicht mehr sehen. Angst machte sich breit. Im Dunkeln würden sie den Weg aus dem Wald nicht finden. Sie versuchten es trotzdem.
Und es kam, wie es kommen musste: Sie gerieten immer tiefer in den Wald hinein und ließen sich nach langem Herumirren müde an einem Baumstamm nieder, an dem sie, sich gegenseitig tröstend und umarmend, wieder einschliefen.“